EINLADUNG: AUSSTELLUNG UND AUKTION, HOFBURG INNSBRUCK am 5. und 14. Dezember 2018

Einladung Benefiz final-1.jpg

Einladung Benefiz final-2

 

KÜNSTLERINNENVERZEICHNIS

ABKA-PRANDSTETTER ILSE LOT 1

ANTON CHRISTIAN LOT 2

ANVIDALFAREI LOIS LOT 3

BADEA SIMINA LOT 4

BLAAS PETER LOT 5/6

BONATO MAURIZIO LOT 7/8/9

BRENNACHER JULIA LOT 10

BRUCH HELLMUT LOT 11

CIBULKA KATHARINA LOT 12/13

DANLER HERBERT LOT 14/15

DAPUNT IRENE LOT 16/17

DREXEL NORBERT LOT 18/19

EDER OTHMAR LOT 20

FROHNER ADOLF LOT 21

GHEDINA MINU LOT 22/23

HEDWIG MICHAEL LOT 24

HOLZINGER ANDREA LOT 25

KLEMENC JUDITH LOT 26

KOGLER PETER LOT 27/28/29

KORAB KARL LOT 30

KRINZINGER MATTHIAS LOT 31

LIERSCHOF GÜNTER LOT 32/33

LOEWIT GEORG LOT 34

LOEWIT SUSANNE LOT 35

LÜTH ANDREA LOT 36

MEUSBURGER-SCHÄFER MARIA LOT 37/38/39/40

MOSER ELISABETH LOT 41

NAGL WALTER LOT 42

NIEDERTSCHEIDER PETER LOT 43

NITSCH HERMANN LOT 44

OBERHUBER OSWALD LOT 45/46

OBERWALDER ZITA LOT 47

PEINTNER ELMAR LOT 48

PETERS MARIA LOT 49/50

PÖHACKER FRANZ LOT 51

PÜMPEL NORBERT LOT 52

RANEBURGER PETER LOT 53

RIESS THOMAS LOT 54

RUPRECHTER FRITZ LOT 55

SALCHER LOIS LOT 56

SCHIESTL REINER LOT 57

SCHMALIX HUBERT LOT 58

SCHMÖGNER WALTER LOT 59

SCHÖPFER NORA LOT 60

SPATT CHRISTIANE LOT 61/62

STEPHAN KLAUS LOT 63

STIMPFL AUGUST LOT 64

TRENKWALDER ELMAR LOT 65/66

VILL MARIA LOT 67

WILDE CAROL LOT 68

ZANON BENJAMIN LOT 69

ZIEGLER MICHAEL LOT 70

EINLADUNG: AUSSTELLUNG UND AUKTION, HOFBURG INNSBRUCK am 5. und 14. Dezember 2018

EINLADUNG zum SCREENING von „es ist eh schon alles da“ von Carola Dertnig; Kamera und Schnitt von mir. Im Rahmen der VIENNA ART WEEK

Wieder einmal haben wir einen Film fertig gestellt und freuen uns auf die Präsentation im Ursula Blickte Raum im Otto Wagner Ankerhaus, 1010 Wien.

Wieder habe ich Kamera und Schnitt gemacht.

Wann: Montag 19.11.18 um 19 Uhr

Wo: Ursula Blickte Raum, Spiegelgasse 2, 1010 Wien

Mail Einladung_kl

 

EINLADUNG zum SCREENING von „es ist eh schon alles da“ von Carola Dertnig; Kamera und Schnitt von mir. Im Rahmen der VIENNA ART WEEK

Einladung zur Podiumsdiskussion: Irritierende Kunst im öffentlichen Raum an den Schnittstellen zwischen Glaube und Gleichstellung

cibulka_dom_kl

 

Freitag, 19.10.2018, 19:00 Uhr

Ort: Museum im Zeughaus, Zeughausgasse 1

 

Es diskutieren:

Die Künstlerin: Katharina Cibulka

Der Bauherr: Propst Florian Huber

Die Politologin: Alexandra Weiss

Die Theologin: Gertraud Ladner

Die Kunsthistorikerin: Elisabeth Larcher

Moderation: Elisabeth Stögerer-Schwarz

 

Veranstalterinnen: Frauenreferat der Diözese Innsbruck,

Büro für Gleichstellung und Gender Studies der UNI Innsbruck

Einladung zur Podiumsdiskussion: Irritierende Kunst im öffentlichen Raum an den Schnittstellen zwischen Glaube und Gleichstellung

MADE IN BÜCHSENHAUSEN

BÜX_Karte_Atelier_RZ_NEU_mit-Schuale_

Das Künstlerhaus Büchsenhausen präsentiert MADE IN BÜCHSENHAUSEN, eine Ausstellung der Künstler_innen, die vor Ort leben und gegenwärtig ein Atelier im Künstlerhaus nutzen. Katharina CIBULKA, Kata HINTERLECHNER & Bosko GASTAGER, Stephan PIRKER, Nora SCHÖPFER, Maria WALCHER und Benjamin ZANONzeigen aktuelle Arbeiten im „Labor“ (dem Ausstellungs- und Präsentationsraum), auf der Künstlerhaus-Terrasse sowie an weiteren Orten im Gebäude. Auf Einladung von Maria Walcher wird mit Hannes EGGER auch ein Gastkünstler in der Ausstellung vertreten sein.

Im Rahmen der Eröffnung am Freitag 21. September 2018, 19.00 finden im Künstlerhaus auch zwei performative Aktionen statt: eine Kochperformance von Hannes EGGER als Teil seiner Arbeit PROJEKT TERRA sowie Lethelyse, eine Performance von Benjamin ZANON.

Ausstellungsdetails:

Eröffnung am Freitag, 21. September 2018 um 19.00 Uhr im Künstlerhaus Büchsenhausen
Einführung: Andrei SICLODI, Leiter des Künstlerhauses Büchsenhausen
Dauer der Ausstellung: 25. September – 6. Oktober 2018
Öffnungszeiten: Di, Mi 14 – 17, Do 10 – 17, Fr 5. Oktober 17.00-22.00, Sa 6. Oktober 18.00-24.00 und nach Vereinbarungund nach Vereinbarung

Rahmenprogramm:

Freitag 21. September 2018
im Rahmen der Ausstellungseröffnung
➝ Lethelyse: Performance von Benjamin Zanon
➝ Kochperformance zum PROJEKT TERRA von Hannes Egger

Freitag 5. Oktober 2018 ab 17
➝ jumping printing – competition 018: Skisprung-Druck-Wettbewerb von Stephan Pirker

Samstag 6. Oktober 2018 18–24
Finissage:
➝ Herz aus Stein: Performance zum gleichnamigen Projekt von Kata Hinterlechner, Daniel Jarosch, Stephan Pirker
➝ Lange Nacht der offenen Ateliers

Veranstaltungsort
Künstlerhaus Büchsenhausen

Weiherburggasse 13
A-6020 Innsbruck
+43 512 278627
office@buchsenhausen.at

 

MADE IN BÜCHSENHAUSEN

SOLANGE am Dom zu St. Jakob in Innsbruck, Austria

Mit großflächig bestickten Textinstallationen auf Baustellen greift die Innsbrucker Künstlerin Katharina Cibulka Fragen der Gleichberechtigung auf und publiziert Antworten auf die Frage, wie lange Feminismus noch notwendig ist. Die Sätze wurden inhaltlich aus zahlreichen Gesprächen mit Frauen und Männern rund um das Thema Feminismus entwickelt und hinterfragen aktuelle gesellschaftliche Geschlechterverhältnisse.

Die Kunstaktion SOLANGE am Dom wird in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Kunstraum Kirche“ und der Dompfarre St. Jakob durchgeführt.

Cibulka_Foto_felix-richter_beschn_nokl

Foto: Felix Richter

ENGLISH

„As long as god has a beard, I will be a feminist.“

Austrian artist Katharina Cibulka uses large-scale text installations on construction sites to address gender equality issues. With her series SOLANGE (the German word for „as long as“) she poses the question of how long we have to stand up for feminism, or if we have reached the peak already. The pink embroidered messages showcase answers from women and men from all over Europe.

created by dji cameraMAP05759_kl

Foto: Matthias Prachensky

Wir wechseln bei unseren Netzen mit „Solange…, bin ich Feministin“ und „Solange…, bin ich Feminist“ ab.

„Solange Gott einen Bart hat, bin ich Feminist“, hat sich Propst Florian Huber gewünscht, um zu untermauern, dass er hinter der Aussage steht. Er hat diesen Satz aus mehreren von uns zur Auswahl gestellten Sätzen für den Dom ausgewählt.

 

Hier ein Artikel von der Diözese Innsbruck:

https://www.dibk.at/Meldungen/Innsbrucker-Dom-Kuenstlerische-Intervention-auf-Staubschutznetz

 

„Für mich klingt der Spruch recht pfiffig und nicht ideologisch fixiert“, sagte Generalvikar Propst Florian Huber bei der Präsentation der Kunstinstallation am 27. Juli. Huber verwies darauf, dass im Dom selbst Darstellungen Gottes als alter Mann mit Bart zu sehen seien. „So etwas hätte man sich in den ersten Jahrhunderten des Christentums niemals zu malen getraut, das ist erst in der Renaissance und im Barock so üblich geworden“, verwies Huber auf den Einfluss der Zeit auf die Gottesvorstellung. Insofern sei der Spruch „bildkristisch und weist darauf hin, dass wir Vorstellungen und Bilder immer auch hinterfragen müssen“. Denn, so Huber: „Sobald wir uns etwas ‚einbilden‘, liegt es bestimmt jenseits der Realität, soweit es das Thema Gott anbelangt“.

Huber verweist auch auf die landläufige Redewendung, das etwas „passé und vorbei ist, wenn es „einen langen Bart hat“. Hier klinge die Frage an, wen die Gottesfrage heute noch berühre, wen die Kirche noch berühre.

(Zitat aus: https://www.dibk.at/Meldungen/Innsbrucker-Dom-Kuenstlerische-Intervention-auf-Staubschutznetz)

SOLANGE am Dom zu St. Jakob in Innsbruck, Austria

Das 1. Netz in Wien hängt an der Akademie der Bildenden Künste am Schillerplatz

AS LONG AS (german: solange)

AN ART INSTALLATION SERIES FROM KATHARINA CIBULKA

With large-scale embroidered text installations on construction sites, the artist Katharina Cibulka addresses issues of equality and answers the question how long it is necessary to be a feminist.

http://www.katharina-cibulka.com

IMG_4108IMG_4117

Academy of Fine Arts Vienna

Das 1. Netz in Wien hängt an der Akademie der Bildenden Künste am Schillerplatz