15. SOLANGE NETZ AM ALTEN RATHAUS IN SALZBURG

(FOTO: STADT SALZBURG/ Alexander Killer)

Wir freuen uns sehr über unser 1. Netz in Salzburg an diesem wunderbaren Ort!

Was aber will uns dieser neue SOLANGE-Satz sagen? Empowerment steht für (Selbst)Ermächtigung, für die Übertragung von Verantwortung, für Autonomie und Selbstbestimmung.

Frauen sind vielfach überdurchschnittlich gut ausgebildet und dennoch unterdurchschnittlich in Führungspositionen vertreten. Sie werden am Weg nach oben blockiert und stoßen an die oft zitierte ‚gläserne Decke’. Männern gelingt es durch Beharrlichkeit und perfekte Netzwerke bewundernswert gut, ihre Macht-Positionen zu verteidigen. Sie haben die Leitung und sie stehen auf der Leitung. Weshalb sonst sollten sie gut qualifizierte Kolleginnen nicht fördern, sie nicht zum Aufstieg ermutigen? Es scheint geradezu paradox, dass oft sogar geringer qualifizierte Männer die Vorgesetzten und überqualifizierte Frauen in Assistenz-Positionen eingeparkt sind.

Diesem weit verbreiteten Phänomen könnte man beispielsweise mit einer Quote begegnen, damit sich das Gefälle endlich zugunsten der Frauen verändere. Denn dass Leistung nicht der alleinige Schlüssel zur Macht sei, lässt sich durch zahlreiche Studien belegen. 

Empowerment beginnt jedoch schon viel früher. Durch eine faire Aufteilung der unbezahlten Care- und Hausarbeit kann überhaupt erst Raum für die Autonomie von Frauen geschaffen werden. Kinder lernen bekanntermaßen am meisten über Vorbilder. Je eher die strukturelle Benachteiligung von Frauen beseitigt wird, desto mehr Verantwortung können Frauen im Berufsleben übernehmen. 

Ermöglicht wurde diese künstlerische Intervention durch die Initiative dreier Salzburger Powerfrauen: Karin Berthold, Stadträtin für Bauwesen, Andrea Klambauer, Landesrätin für Wohnen, Frauen und Familien und  die Energieexpertin und Physikerin Brigitte Bach als Vorstandsmitglied der Salzburg AG wollen gemeinsam ein starkes feministisches Signal setzen und engagierten uns für die Umsetzung. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Wir sehen unsere „Kunst im öffentlichen Raum“-Installationen nie losgelöst vom Kontext des Gebäudes und der Location. Insofern ist der Ort, an dem der neue SOLANGE-Satz montiert wird, sehr passend: das Alte Rathaus, ein Zentrum der politischen Macht, früher rein männlich dominiert. In naher Zukunft werden die Blockierer, also jene, die auf der Leitung stehen, die Verlierer sein. Sie werden lernen, dass gemischt-geschlechtliche Teams erfolgreicher sind. Sie werden lernen (müssen), dass eine Frau an der Spitze ein enormer Gewinn sein kann – fachlich wie menschlich. Solange dies noch nicht passiert, werden wir weitere SOLANGE-Sätze sticken.

Wir wollen mit SOLANGE möglichst viele engagierte Menschen ansprechen, denen Empowerment ein Anliegen ist. Veränderung ist nur möglich, wenn wir viele dafür gewinnen. 

Come join us in spreading equality!

in wunderbarer Zusammenarbeit mit

Tina Themel (Text/Redaktion)

Vivian Simbürger, http://www.kunst-simbuerger.at (Stickerei)

Margarethe Clausen (text editing english), 

Marie Themel (Instagram Managerin)

15. SOLANGE NETZ AM ALTEN RATHAUS IN SALZBURG